Menu

Selbsthilfe – Austausch mit anderen

Alzheimer Telefon

040 - 47 25 38

Selbsthilfe in Zeiten von Corona

Gespräche und Austausch mit anderen Angehörigen

Auch für die Selbsthilfe hat sich in den letzten Wochen einiges verändert. Üblicherweise kommen unsere Gesprächsgruppen für Angehörige von Menschen mit Demenz einmal monatlich zusammen, um aus ihrem Alltag zu berichten, sich auszutauschen und einander zuzuhören. Seit Mitte März müssen diese monatlichen Treffen ausfallen. Der Alltag mit einem Angehörigen mit einer Demenz ist oft nicht leicht, Corona hat die Situation für viele Familien jetzt noch deutlich erschwert: Die privaten sozialen Kontakte sind reduziert, Unterstützungsangebote wie ehrenamtliche Besuchsdienste oder der Besuch einer Tagespflege fallen weg und je nach Stadium der Demenz fällt es den Betroffenen schwer, die Situation und die damit einhergehenden Einschränkungen zu verstehen und sich an die gebotenen Regeln zu halten.

Wie können Angehörige in Kontakt bleiben?

Wir als Alzheimer Gesellschaft sind weiter für Sie da, auch wenn die gewohnten Gruppentreffen momentan nicht stattfinden können. Der Austausch mit Menschen, die die eigene Situation kennen und besser nachvollziehen können, bleibt nach wie vor von größter Bedeutung. „Hier merke ich, dass ich mit dem ganzen Wahnsinn nicht alleine bin!“. Viele Gruppen führen interne Telefonlisten, in denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer freiwillig eintragen können, um auch außerhalb der Gruppentreffen Kontakt miteinander aufzunehmen. So besteht jetzt die Möglichkeit, sich gegenseitig ein offenes Ohr zu schenken, auch wenn persönliche Treffen momentan nicht möglich sind. Unsere Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter begleiten die Angehörigen oft schon sehr lange und erkundigen sich nun telefonisch oder per Mail, um zu hören, wie die besondere Situation bewältigt wird.

Unser Beratungstelefon ist weiterhin für Sie besetzt und kann weiterführende Gespräche übernehmen, um die Gruppenleiter*innen zu unterstützen. Für alle, die sich jetzt neu für eine Angehörigengruppe interessieren: Ein erster Besuch in einer Selbsthilfegruppe ist momentan leider nicht möglich. Melden Sie sich trotzdem gern bei uns. Wir können gemeinsam schauen, welche Gruppe für Sie in Frage kommt und Sie jetzt schon anmelden, auch wenn es vielleicht noch ein bisschen dauert, bis Sie und Ihre neue Gruppe sich dann persönlich kennenlernen können.

Wir unterstützen den digitalen Austausch mit anderen Angehörigen

Falls Sie sich gerade jetzt Austausch mit anderen Angehörigen wünschen würden und Sie zuhause mit einem Computer mit Webcam und Mikrofon oder einem Smartphone ausgestattet sind, sprechen Sie uns gerne an. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir eine digitale Selbsthilfegruppe mit der Hilfe von Videotelefonie ins Leben rufen. Natürlich sind Sie uns herzlich willkommen, auch wenn Sie bereits Mitglied in einer analogen Selbsthilfegruppe sind, die Teilnahme in ihrer gewohnten Gruppe bleibt außerhalb von Corona unberührt.

Nutzen Sie unser Online-Selbsthilfeforum

Gerne möchten wir Sie darauf hinweisen, dass bereits jetzt die Möglichkeit besteht, sich mit anderen Angehörigen auch in unserem Online-Forum auszutauschen. Sie können sich in unserem Forum über alle Themen austauschen, die Sie zum Thema Demenz beschäftigen. Themen, die von bisherigen Nutzern bereits aufgegriffen worden sind, waren z.B. Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen, Anregungen für Beschäftigungen, Literaturtipps, Erfahrungen mit Ärzten.

Das Forum erreichen Sie ganz einfach über unsere Homepage: www.alzheimer-hamburg. de oder direkt über https://forum.alzheimer-hamburg.de

Sollten Sie Fragen zu unserem Forum haben oder Unterstützung bei der Anmeldung wünschen, helfen wir Ihnen gerne weiter. Wir sind für Sie da – lassen Sie uns ins Gespräch kommen.

Information und Kontakt

Koordinatorin der Selbsthilfegruppen
Lina Sommer
Tel.: 040 88 14 177 0
E-Mail: l.sommer@alzheimer-hamburg.de

Alzheimer-Telefon
040 – 47 25 38